DIGITALE AMTSTAFELN

Referenzbeispiele :

IDEAL FÜR GEMEINDEN – WIRTSCHAFTSVERBÄNDE – TOURISMUSVERBÄNDE – VEREINE

  • Wetterfeste, unverwüstliche Outdoor-Lösungen für den Gemeinde-Hauptplatz
  • Effiziente Werbemöglichkeiten für Veranstaltungen, Tourismusziele, Vereine, Parteien und ortsansässige Unternehmen
  • Kompakte Ladestation für Elektro-Fahrzeuge
  • Spezialisiert auf Digital Signage

Content & Kampagnen

  • Gestaltung von Templates (Layouts)
    • Medien:
        • Bilder
        • Videos
        • Texte
        • Webseiten
        • Widgets (Youtube, Wetter, …)
    • Unterebenen
    • Sub-Templates
    • Sub-Kampagnen (Abspiellisten)
  • Gestaltung von Kampagnen (Playlisten)
    • Templates
    • Sub-Kampagnen
    • Dynamisch mit Tags
  • Veröffentlichen von Contents
    • Templates
    • Kampagnen
    • Videos
    • Bilder
    • An Gruppen/Clients/Unterebenen
  • Contents, Templates & Kampagnenlassen sich mit Gültigkeiten versehen
    • Animierte WYSIWYG Voransicht

Monitoring & Inventory

  • Monitoring
    • Client Journal (Software-Logs vonClients mit Filter-Möglichkeit)
    • Client Status (Inventory- undEchtzeit-Infos von Clients mit Filter-Möglichkeit)
    • Client Screenshot History
    • Journal (Logs vom Webinterfacemit Filter-Möglichkeit)
    • Reports (Content-Logs aus dem DSNetzwerk mit Filter-Möglichkeit)
  • Dashboard Systemübersicht
    • Geo-Map der POV-Clients
    • Zusammenfassung der letzten UserAktivitäten
    • 5 POVs mit den meisten Fehlernder letzten 24h
DiCube Gemeindeinformationsbildschirm

POV- und auch HTML5 Clients können in der Geo-Map verortet werden und sind somit jederzeit mit Statusbericht im Überblick.

Benutzerrechte-Management von A-Z:

Das umfangreiche User-Berechtigungs-Management kann für Gruppen auf Account-, über Kampagnen- bis auf die unterste Ebene für einzelne Templates oder Mediafiles definiert werden. Dadurch kann auch der Freigabe-Prozess optimal gesteuert werden.

Das umfangreiche User-Berechtigungs-Management kann für Gruppen auf Account-, über Kampagnen- bis auf die unterste Ebene für einzelne Templates oder Mediafiles definiert werden. Dadurch kann auch der Freigabe-Prozess optimal gesteuert werden.

Benutzerrechte-Management

  • User können in mehreren Accounts/Projekten tätig sein
  • User sind Teil von Privilegien- und Usergruppen worüber deren Rechte geregelt sind
    • Privilegiengruppen (Projektspezifisch)
      • 50 verschiedene Funktionenkönnen für die Privilegien-gruppe freigegeben werden(Anzeigen von Medienfiles, etc.)
      • beliebig viele Gruppen
      • User-Berechtigung fürmehrere Gruppen
    • Usergruppen (Projektspezifisch)
      • Berechtigunsgregelung für
        • Einzelne Medienfiles
        • Einzelne Templates
        • Einzelne Kampagnen
        • Einzelne Screens
        • Gruppen
        • Ebenen
        • beliebig viele Gruppen
        • User kann in mehreren Gruppen sein

Managen mehrerer Accounts:

Mit dem Webinterface II ist es möglich mehrere voneinander getrennte Accounts zu verwalten. Diese Funktion ist ähnlich einer Mandantenfähigkeit.

Accounts/Projekte

  • Mehrere Accounts/Projekte proWebinterface Server Instanzmanagen
    • Separierter MMS
    • Individuelle POV-Client Felder imInventory für
      • Bilder
      • Texte
      • Zahlen
      • Ja/Nein
      • Datum
    • RDP WebProxy

Die Einfachheit liegt im Detail. Grafiken, Bilder und Videos einfach in den Mediapool hochladen und Templates kinderleicht per Drag & Drop erstellen. Kampagne anlegen und mit Publish-Funktion auf die Displays ausspielen.

Menü
WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner